ÖSTERREICH-INFO

HöRBICH


Bundesland:
Oberösterreich

Einwohner: 436

PLZ: 4132

Vorwahl: 07286

Hörbich



Im westlichen Mühlviertel gelegen, kann die gemütliche Agrargemeinde auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Durch die klimatisch günstige Lage war die Gemeinde schon vor 1000 besiedelt. Die Hauptbesiedelung erfolgte jedoch nach 1000 durch die Falkensteiner und Tannberger. Die Burg Tannberg (heute Ruine) fand um 1200 erstmals eine urkundliche Erwähnung. Die Passauer Bischöfe bringen das Gebiet unter ihre Herrschaft. 1349 wird Hörbich mit dem Namen Herweg = Sumpf urkundlich erwähnt. 1289 wird Tannberg wegen Landfriedensbruch (Raubritterei) von den Habsburgern belagert und erobert. Bereits im 14. Jahrhundert sterben die Tannberger aus, die Herrschaft kommt an Pürnstein, und die Burg verfällt. Heute noch zu besichtigen ist der Tannberghof (1680), ein Vierkanter mit Arkadengängen. Mehrere Kapellen und Kleindenkmäler sind ebenfalls noch stumme Zeugen der Geschichte. Spaß findet die Bevölkerung am Sportplatz und beim Eisstockschießen. Vier Weitwanderwege führen durch das westliche Mühlviertel und wer hier wandert, kann eine „sanfte“ Form des Gehens praktizieren. Die Wege führen über weitgezogene Hügellandschaften und stille Flußtäler. Die Radwege sind in ganz Oberösterreich mit grünen Schildern gekennzeichnet und führen in die schönsten Winkel des Mühlviertels. Radwanderkarten und Info-Broschüren helfen dem Radfahrer bei der Orientierung. Während einer Einkehrmöglichkeit sollte man die Gelegenheit nicht verpassen und landwirtschaftliche Produkte aus biologischem Anbau mit nach Hause nehmen. Zeltfest des F.C.-Hörbich im Juni.

Infrastruktur vor Ort:

ÖBB-Station, Gendarmerie-/Polizeidienststelle, Postamt, Charakt. Veranstaltungen, leicht erreichbarer Aussichtspunkt, markierte Wander-/Rundwanderwege, Kunstgesch. Objekt/sehensw. Bauwerke, Abhofverkauf landw. Produkte, Biologischer Anbau,