ÖSTERREICH-INFO

ALTENBURG


Bundesland:
Niederösterreich

Einwohner: 850

PLZ: 3591

Vorwahl: 02982

Seehöhe: 387m

Internet: Homepage

Altenburg



Ein reizender Ort am Rande der Horner Bucht, umgeben von ausgedehnten Wäldern, fern von Alltagsstreß und Industrielärm. Sehenswert ist das Benediktinerstift Altenburg (gegründet 1144) mit der großartigen 208m langen Ostfront, Stuckdekorationen aus dem 17. Jhdt., einer farbenprächtigen Bibliothek, einer der großartigsten derartigen Räume in österreichischen Klöstern. Das Deckengemälde ist von Paul Troger, unter der Bibliothek die Krypta mit Grotesken (Totentanz) bemalt, Marmortrakt mit sechs Sälen und prachtvollen Stuckdecken. Stiftskirche von Josef Munggenast prachtvoll umgebaut mit einem mächtigen ovalen Zentralraum, Das Kuppelfresko gehört zu den monumentalsten Arbeiten Paul Trogers. Mittelalterliche Wehrkirche Hl. Nikolaus in Fuglau (13. Jhdt.), Ruine Steinegg, Ruine Schauenstein, Ruine Öden Schloß. Wunderschöne gut markierte Wander- und Rundwanderwege führen durch das Kamptal. Radwanderwege, Radwandergebiet. Fliegen-, Raub- und Friedfischen in romantischen Fischwassern. Pilze, Beeren. Lehrbienenstand. Gemütliche Buschenschenken und bestens geführte Gastronomien laden zum Verweilen ein. An Veranstaltungen hat die Gemeinde sehr viel zu bieten. Sommerspiele Stift Altenburg im Juli, Internationales Kammermusikfestival August bis September, Altenburger Sängerknaben, Feuerwehrheuriger Stift Altenburg im August, Sonnwendfeier, Christkindlmarkt im Stift Altenburg am 3. Adventsonntag. Theaterbühne in der Stiftsbibliothek.



Infrastruktur vor Ort:

ÖBB-Station, Arzt, Arzt mit Hausapotheke, Gasthöfe m. Gästezimmer, Restaurants/Gasthäuser, Urlaub am Bauernhof, Jugendherbergen/-ferienheime, Theater-/Laienbühnen, Charakt. Veranstaltungen, Landschaftsschutzgebiet, markierte Wander-/Rundwanderwege, Rundwanderwege, Angelmöglichkeit, Fliegenfischen, Raub- und Friedfischen, Pilzgebiet, Beerengebiet, Kunstgesch. Objekt/sehensw. Bauwerke, Radwanderwege, Radwandergebiet, Buschenschank, Textierungsschwerpunkt,