Amsterdam: Die neue Wasserwelt

Amsterdam. Architektonische Metamorphosen sorgen im alten Hafen für neues Leben. Links und rechts der Grachten bestimmt die neue Skyline das neue Gesicht der niederländischen Metropole.



Hoe heerlik doet hem de stad op, met al die nieuwe huysen. Wie herrlich zeigt sich uns die Stadt mit all den neuen Häusern, übersetzt unsere Gastgeberin Anne den Kauderwelsch aus dem „Schwank von der Kuh“ (Klucht van de Koe).

Anne, gepflegte Dame mittleren Alters, hält kurz inne, breitet die Arme aus, dreht sich im Kreis. „Das ist der ursprünglichste, älteste Teil Amsterdams, der Kern, Jordaan, mein Zuhause. Hier lebe ich seit meiner Studentenzeit“, sagt sie. Unwillkürlich drehen auch wir uns einmal um die eigene Achse, um ja nichts zu übersehen.

Wie Spielzeughäuser aus Lebkuchen sehen sie aus, die charakteristischen Giebelhäuser, eins neben dem anderen, ohne Zwischenraum. Die Häuschen mit den liebevoll bemalten schmalen Fassaden scheinen nur aus Fenstern zu bestehen.

Neben Blumenkästen entdecken neugierige Augen die „spionnetje“, Spiönchen, kleine Spiegel an den Fenstern, denen nichts verborgen bleibt. Die Holländer seien gerne zu Hause, schmunzelt Anne. Eine halb offene Tür gibt uns den Blick auf einen gepflegten Garten frei, durch vorhanglose Fenster erspähen wir antike Kästen, riesige Regale, schläfrige Katzen.

Mehr Reiseinfos unter: onrail.at

Österreichs Hauptstädte im Detail.
Detailinformationen der österreichischen Hauptstädte und ihre Katastralgemeinden.
Wien, St. Pölten , Eisenstadt, Linz, Salzburg, Graz, Klagenfurt,
Innsbruck, Bregenz