Côte d'Azur: Maritime Rituale

Strahlender Himmel, angenehme Temperaturen und viel High Society. Schon Pablo Picasso, Jean Cocteau, Bing Crosby und Romy Schneider konnten ihr nicht widerstehen. Wie ein Magnet zieht die französische Riviera die Stars und Sternchen, die Reichen und Schönen, die Exzentriker und Glückssucher an.




Die „French Riviera“, wie die Briten ihre einstige Urlaubsenklave nennen, trägt noch heute das mondäne Kleid vergangener Tage. Zu Recht, ist diese wenige Dutzend Kilometer kleine Region doch mit einer vielfältigen Natur und einem Menschenschlag gesegnet, der sich ausschließlich an der Küste entwickeln kann. Fruchtbarer Boden für Monarchen im Ruhestand, betuchte Globetrotter, (Lebens-)Künstler jeder Art und jener, die wegen Geldmangels nur den schönen Schein suchen.

Nun ist und war Frankreich nie des Österreichers liebstes Urlaubsziel. Vielleicht, weil es zuviel an Schönem und Sehenswerten zu bieten hat und ständig die Aufmerksamkeit der Sinne fordert. Friedrich Nietzsche reizte das wohl. Der große Philosoph versuchte, sein ewig kränkelndes Gemüt im Süden Frankreichs zu kurieren. Zwar fand er hier keine Heilung, dafür küsste ihn die Muse.

Neugierig auf die komplette Reportage von Romana Kanzian? Dann bestellen Sie jetzt die aktuelle Ausgabe des Magazins eurocity (1/08) oder am besten gleich ein Jahresabo um nur 7,99 Euro bei unserem Leserservice (Tel. 01/740 95-466 oder per Fax 01/74095-477).

Mehr Reiseinfos unter: onrail.at

Österreichs Hauptstädte im Detail.
Detailinformationen der österreichischen Hauptstädte und ihre Katastralgemeinden.
Wien, St. Pölten , Eisenstadt, Linz, Salzburg, Graz, Klagenfurt,
Innsbruck, Bregenz