Genua: Liguriens unentdeckter Schatz

Genua besitzt nicht nur Europas größte Altstadt und Italiens ältesten Fußballverein, sondern Genua ist ein Reiseziel für das perfekte Wochenende.



Genua, jene alte und erhabene Stadt, ist nicht nur Geburtsort bedeutender Komponisten, Päpste und Nobelpreisträger. Sie beherbergt auch eine Weltkulturerbestätte der UNESCO, Italiens ältesten noch bestehenden Fußballverein (gegründet 1897) sowie den verkehrsreichsten Hafen des Landes.

Kein Wunder, dass die Hauptstadt Liguriens von Einwohnern und Verehrern der Stadt einfach nur „La Superba“ (Die Herrliche) genannt wird.

Als lebhafte Hafenstadt an der Küste des Mittelmeers empfängt Genua seit Jahrhunderten Besucher aus aller Welt; aber erst seit umfangreichen Restaurierungen und Erneuerungen in den späten 80er- und frühen 90er-Jahren wird die Stadt wieder zu einem beliebten Touristenziel.

Die Umgestaltung des Porto Antico durch den Stararchitekten und gebürtigen Genueser Renzo Piano sowie die Renovierung vieler atemberaubender Renaissance-Bauten – etwa des imposanten Palazzo Ducale – haben den Reiz dieser Grande Dame erhöht. Ihr Charakter freilich blieb davon unberührt: Genua ist majestätisch und geheimnisvoll und dennoch kosmopolitisch und weltoffen.

Genua eignet sich ideal für eine kurze Städtereise. Vier Tipps für das perfekte Wochenende:

1. Porto Antico – Der neue alte Hafen von Genua wurde nach den Vorstellungen Renzo Pianos zur Expo 1992 renoviert; seitdem ist er ein Symbol für das Zusammenspiel von Alt und Neu in der Stadt. Schlendern Sie an den Bars, Cafés und Läden an den Anlegestellen entlang, schauen Sie in das bekannte Aquarium (www.acquariodigenova.it) oder besuchen Sie das „Galata Museo del Mare“ (www.galatamuseodelmare.it): Das größte Seefahrtsmuseum des Mittelmeerraums gewährt faszinierende Einblicke in die Vergangenheit Genuas als Hafen- und Seefahrerstadt.

2. Palazzo Ducale und Piazza de Ferrari – Einst Sitz der Dogen von Genua, ist der Palazzo Ducale (www.palazzoducale.genova.it – auf Italienisch und Englisch) heute ein Museum und Kunst- und Kulturzentrum direkt am spektakulären Mittelpunkt der Stadt: der Piazza de Ferrari. Die prächtigen Brunnen, das angrenzende Parlament Liguriens sowie die großartige Renaissance-Architektur machen diesen Platz zum idealen Ort, um die pulsierende Atmosphäre der Stadt auf sich wirken zu lassen.

3. Via Garibaldi – In dieser Straße, die 2006 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen wurde, stehen viele der imposantesten Palazzi, die aus der Blütezeit Genuas als reichste Stadt Europas im 16. Jahrhundert stammen. Unverzichtbar ist ein Besuch der Museen und Galerien in den Palazzi Bianco, Rosso und Tursi mit ihrer verblüffenden Sammlung an Kunstschätzen. (whc.unesco.org/en/list/1211).

4. Altstadt – Das größte noch bestehende mittelalterliche Stadtviertel Europas ist ein lebhaftes Labyrinth aus kleinen Straßen, Gassen und Plätzen; einige Stellen sind so eng, dass bereits zwei Menschen reichen, um den Weg zu blockieren. Genießen Sie das Gewirr aus Boutiquen, Bars und Betrieben und halten Sie Ausschau nach den aufwändigen Wandmalereien, die religiöse Motive oder den Schutzpatron von Genua, den Heiligen Georg, zeigen. Dies ist kein Ort für Touristen, sondern für Entdecker!

Aktuelle Angebote:
www.genova-turismo.it
www.turismoinliguria.it

Mehr Reiseinfos unter: onrail.at

Österreichs Hauptstädte im Detail.
Detailinformationen der österreichischen Hauptstädte und ihre Katastralgemeinden.
Wien, St. Pölten , Eisenstadt, Linz, Salzburg, Graz, Klagenfurt,
Innsbruck, Bregenz