Architekturtour in Kopenhagen

Kopenhagen setzt Zeichen in Sachen zeitgenössischer Architektur. Neueste Attraktion für Freunde außergewöhnlichen Bau-Designs ist die Anfang des Jahres eröffnete Konzerthalle des öffentlich-rechtlichen Fernseh- und Radiosenders Danmarks Radio im neuen Stadtteil Ørestad.



Der finnische Spezialveranstalter Archtours bietet jetzt gemeinsam mit VisitDenmark und der Deutschen Bahn Thementouren an.

Das neue Kopenhagen beginnt am Kongens Nytorv. An der Metro-Station in der Altstadt der dänischen Hauptstadt und im Schatten der traditionsreichen Adressen von Königlichem Theater und Luxuskaufhaus Magasin du Nord erwartet uns Saana Rönkönharju. Ziel unserer Architekturtour: Kopenhagens neuer Stadtteil Ørestad auf der Insel Amager.

"Die Metro ist eines der modernsten öffentlichen Verkehrsmittel der Welt – und so etwas wie die Lebensader der Ørestad", begründet die finnische Architektin vom Architekturreiseveranstalter Archtours den Treffpunkt. "Als Besucher erlebt man mit der Metro die Kontraste der dänischen Hauptstadt noch deutlicher als mit Rad oder Auto: hier die jahrhundertealte historische City, dort die futuristische Architektur der Ørestad."

Per Rolltreppe geht es durch die taghelle Metro-Station – deren schon 2005 mit dem Nordischen Lichtpreis (Nordisk Lyspris) ausgezeichnetes klares Design teilweise vom dänischen Designer Knud Holscher stammt – hinunter zum Bahnsteig. Schon fährt die M1 ein. Lautlos öffnen sich die Glastüren zur führerlosen U-Bahn. Einige Minuten geht es durch Tunnel, ehe die Metro bei Islands Brygge Tageslicht erreicht. Nach zwölf Minuten Ausstieg an der Station Ørestad.

Hier kreuzt sich die städtische Metro mit dem Intercity und der Autobahn zwischen Hamburg, Öresundbrücke und Stockholm. Mit Skandinaviens größtem Kaufhaus, Field's, und dem Hauptsitz des Pharmaunternehmens Ferring liegen hier zwei der ersten Anrainer der Ørestad.

Mehr Reiseinfos unter: onrail.at

Österreichs Hauptstädte im Detail.
Detailinformationen der österreichischen Hauptstädte und ihre Katastralgemeinden.
Wien, St. Pölten , Eisenstadt, Linz, Salzburg, Graz, Klagenfurt,
Innsbruck, Bregenz