Königsberg ist nicht mehr

Ostblockästhetik statt historischer Pracht. Das Stadtbild von Russlands „Fenster zum Westen“ wurde einst ohne Sensibilität dem sowjetischen Geschmack angepasst.



Die Stadt Immanuel Kants, die Perle Ostpreußens, die blühende Metropole an der Ostsee – Königsberg. Wie magisch das klingt!

Dass immer von der früheren Größe die Rede war, haben wir übersehen, und so trauen wir an Ort und Stelle unseren Augen nicht: Eine einzige Kathedrale ist übrig geblieben von all der prallen preußischen Pracht, und die steht als Fels in der Brandung eines Meeres aus Plattenbauten.

Freilich war das Stadtzentrum nach dem Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, doch während man anderswo versuchte zu retten, was zu retten war, hat man sich hier nicht lang mit dem Wiederaufbau aufgehalten. Im Gegenteil, ganz bewusst wurden die Erinnerungen ans Preußische Reich noch bis in die 1970er in die Luft gesprengt. Ein Wunder, dass wenigstens der Dom wieder steht.

Die Aussicht vom fünften Stock des neuen Einkaufszentrums Kaliningrad Plaza raubt einem den Atem. Der Blick schweift über uniforme Wohnblocks, zu deren Füßen breite Autoschneisen geschlagen wurden. Immer wieder bleibt er hängen im disfunktionalen Haus der Räte, einem häßlichen Wolkenkratzer, der als neues, modernes Wahrzeichen ins Zentrum geklotzt und als Sanierungsfall nie in Betrieb genommen wurde.

Verschwunden ist das historische Schloss, einst Mittelpunkt der Stadt, das enge Gassengewirr des Kneipenhofviertels auf der Insel, das Speicherviertel am Hundegatt. Nur mit viel Mühe ist das alte Stadtmuster im heutigen Grundriss überhaupt zu erkennen. Kaliningrad ist die urbane Metapher für das untergegangene alte Europa.

Wir flüchten ins Seebad Swetlogorsk. Die russische Enklave Kaliningrad ist mehr als bloß die Stadt. Sie umfasst ein Gebiet etwa von der Größe der Steiermark, das zwischen Polen und Litauen ohne Verbindung zum Mutterland an der Ostsee klebt. Seit der Entstehung der Staaten im mittelalterlichen Europa war das alte Königsberg Teil Ostpreußens, erst nach dem Zweiten Weltkrieg fiel es an die Sowjetunion ...

Lust auf die komplette Kaliningrad-Reportage von Anita Ericson? Dann bestellen Sie jetzt die aktuelle Ausgabe des Magazins eurocity (3/10) oder am besten gleich ein Jahresabo um nur 7,99 Euro bei unserem Leserservice (Tel. 01/740 95-466 oder per Fax 01/740 95-477).

Mehr Reiseinfos unter: onrail.at

Österreichs Hauptstädte im Detail.
Detailinformationen der österreichischen Hauptstädte und ihre Katastralgemeinden.
Wien, St. Pölten , Eisenstadt, Linz, Salzburg, Graz, Klagenfurt,
Innsbruck, Bregenz